4 Min Lesezeit

Quitte: Herkunft, Nährwerte & Rezepte

quitte
Content Editor & Fitnesstrainerin
Lisa ist studierte Journalistin, lizensierte Fitness- und Gesundheitstrainerin und Meditationscoach. Sie hat viele Jahre für verschiedene Lifestyle- und Fitnessmagazine gearbeitet, hier schreibt sie Artikel aus den Bereichen Workout, Fitness, Lifestyle & Mind.

Von September bis November hat sie ihren großen Auftritt – als Gelee, Kompott oder Marmelade: Die Quitte ist eine Frucht aus dem Mittelmeerraum, die man schon in der Antike wegen ihrer möglichen Heilwirkung verzehrte. Hier erfährst du, wie gesund Quitten wirklich sind und was du aus der Herbstfrucht rausholen kannst.  

Was ist eine Quitte?

Optisch erinnert die Quitte an eine Kombination aus Apfel und Birne. In rohem Zustand ist die gelbe Frucht steinhart und schmeckt bitter. Zum Verzehr geeignet sind Quitten nur in gekochter, gedämpfter oder gebackener Form. Dann entfalten sie ihren köstlich fruchtigen Zitrusgeschmack. Besonders beliebt sind Konfitüre und Kompott aus der Quitte. Daneben eignet sich das Herbstobst als Saft, Fruchtkomponente in Kuchen und Crumble oder als Beilage zu deftigen Speisen.

Man unterscheidet die Apfelquitte, welche rundlich und sehr hart ist, und die etwas weichere, längliche Birnenquitte. Sie schmeckt etwas milder und lässt sich leichter weiterverarbeiten.

Wo kommt die Quittenfrucht her?

Die aromatische Quittenfrucht stammt ursprünglich aus Zentralasien, von wo aus sie sich in weite Teile Europas ausgebreitet hat. Bei uns erhältliche Quitten kommen meist aus Mittelmeerländern wie Spanien, Italien und Portugal oder aus Nordafrika.  Du kannst die Herbstfrucht aber auch selbst anbauen. Die Pflanze blüht im Sommer und ist ab September bis Anfang November bereit zur Ernte.

So gesund sind Quitten

Lass dich von ihrer harten Schale und der unscheinbaren Optik nicht täuschen: Die Quitte hat es in sich. Nicht ohne Grund wird sie seit Jahrhunderten verzehrt oder äußerlich angewendet. Schon in der Antike sprach man der gelben Frucht eine heilsame Kraft zu.

Ihr Ruf als Powerfrucht kommt nicht von ungefähr: Quitten stecken voll wertvoller Inhaltsstoffe, zum Beispiel: Vitamin C, Kalzium, Kalium, Phosphor, Magnesium und Eisen. Der hohe Gehalt an Pektinen, Gerbstoffen und Ballaststoffen ist auch nicht zu vernachlässigen.

Auch die Kerne der Quitte sind gesunde Leckerbissen: Sie enthalten Schleimstoffe, dadurch können sie als Bonbon verwendet werden. Dafür die Kerne einfach trocken und bei Bedarf wie einen Bonbon lutschen. Kauen solltest du die Kerne allerdings nicht, da sie sehr bitter schmecken.

Die Quitte ist eine kalorienarme, ballaststoffreiche Frucht mit einem hohen Anteil Wasser. Dies sind die Nährwerte von 100 Gramm Quitte auf einen Blick:

Kalorien 38 kCal
Eiweiß 1,7 g
Fett 0,5 g
Kohlenhydrate 12 g
Ballaststoffe 6 g
Wasser 84,7 g

Quitten einkaufen, lagern und verarbeiten

Du bekommst Quitten in den Herbstmonaten, zwischen September und November, am ehesten auf dem Wochenmarkt. In Supermärkten sind die Früchte selten zu finden. Greif schnell zu, wenn du welche entdeckst! Reife Quitten erkennst du daran, dass die Schale komplett ausgefärbt ist und ihren flaumigen Pelz verloren hat.

Wenn es eine Auswahl gibt, entscheide dich besser für die längliche Birnenquitte. Ihr Fruchtfleisch ist weicher und lässt sich leichter weiterverarbeiten. Willst du hingegen Marmelade oder Kompott zubereiten, sind auch Apfelquitten eine gute Idee. Es dauert länger, bis das Fruchtfleisch weich ist. Dafür schmeckt diese Quittensorte aromatischer.

Früh geerntete Quitten kannst du circa zwei bis vier Wochen im Keller oder an einem kühlen Ort lagern, bis sie ihr volles Aroma entfalten. Vollreife Quittenfrüchte solltest du hingegen sofort weiterverarbeiten. Die Quitte kann ihr Aroma leicht auf anderes Obst oder Gemüse abgeben. Lagere die Frucht also besser isoliert.

Küchen-Tipps: So verarbeitest du Quitten

  •   Vor dem Weiterverarbeiten die Quitte mit einem Küchenpapier säubern, um sie von möglichen Flaumresten zu befreien.
  •   Die Frucht optional schälen. Aus der getrockneten Schale kannst du aromatischen Kräutertee zubereiten.
  •   Quitten entkernen, mit oder ohne Schale grob zerkleinern und circa 20 bis 30 Minuten im Topf weich garen. Um die wertvollen Nährstoffe zu erhalten, kannst du einen Drucktopf verwenden.
  •   Besonders beliebt sind Quitten als Kompott, Gelee, Marmelade, Süßmost oder Likör.

Quitten-Rezepte

Lust, die leckere Herbstfrucht in deine Küche einziehen zu lassen? Dann sind hier drei köstliche Rezepte für dich:

Quittengelee

Aufgrund ihres hohen Gehalts an Pektin gelieren Quitten besonders gut. Für ein aromatisches Quittengelle brauchst du:

  •   1 kg Quitten
  •   750 ml Wasser
  •   500 g Gelierzucker
  •   etwas Zitrone und Zimt

Die Quitten in Stücke schneiden und 20 bis 30 Minuten im Wasser kochen. Regelmäßig umrühren, damit nichts anbrennt. Die weichen Früchte durch ein Sieb oder Geschirrtuch geben. Das Mus kannst du etwas gesüßt als Kompott verwenden. Für das Gelee die Flüssigkeit auffangen, mit Gelierzucker mischen und ein paar Minuten aufkochen. Mit Zitrone und etwas Zimt verfeinern, in ein luftdichtes Glas füllen – fertig!

Porridge mit Quittenkompott

Ein gesundes Frühstück in den kalten Herbstmonaten ist Porridge mit Quittenkompott. Hier ist ein tolles Porridge-Rezept. Für das aromatische Mus brauchst du:

  •   250 g Quitte
  •   3 EL Honig oder Ahornsirup
  •   2-3 EL Wasser
  •   etwas Zimt

Die Quitten entkernen, in kleine Stücke schneiden und mit Wasser sowie einem Süßungsmittel deiner Wahl in einen Topf geben. Circa 10 bis 15 Minuten köcheln lassen, mit Zimt verfeinern und zusammen mit dem Porridge servieren.

Quitten-Crumble

Ein Leckerbissen, sowohl als süßes Frühstück oder als Nachmittagssnack, ist dieses Quitten-Crumble. Du brauchst:

  •   50 g Haferflocken
  •   50 g Walnusskerne
  •   50 g brauner Zucker
  •   50 g Butter
  •   etwas Vanille oder Zimt
  •   500 g Quitten
  •   10 EL Honig oder Ahornsirup
  •   250 ml Apfelsaft

Walnusskerne hacken und zusammen mit den Haferflocken, braunem Zucker und drei Viertel der Butter vermengen. Mit Zimt verfeinern und entweder im Ofen rösten oder in einer Pfanne karamellisieren. Die Quitten entkernen, in kleine Stücke schneiden und zusammen mit der restlichen Butter in einem Topf erhitzen. Honig oder Ahornsirup hinzugeben, mit dem Apfelsaft ablöschen und circa 10 Minuten einkochen, bis die Früchte weich sind. Den Kompott in eine Form füllen und mit den Streuseln bedecken – fertig ist das leckere Herbst-Crumble.

Tipp: Hier sind mehr als 300 Fitness-Rezepte für deinen gesunden Lifestyle – kostenlos, super simpel und unschlagbar lecker!

Quitte: Fazit

  •   Die Quitte ist eine gelbe Herbstfrucht, die zwischen September und November Saison hat.
  •   Das Fruchtfleisch der Quitten schmeckt fruchtig-zitronig und hat eine leicht herbe Note.
  •   Quitten kann man mit und ohne Schale essen, sie eignen sich aber nicht zum Rohverzehr.
  •   Es gibt weichere Birnenquitten und harte Apfelquitten. Beide Sorten muss man erst einkochen oder garen, bevor man sie verzehrt.
  •   Am häufigsten werden Quitten zu Marmelade, Mus, Gelee oder Saft weiterverarbeitet.
  •   Die Quitte ist eine kalorienarme, ballaststoffreiche Frucht mit einem hohen Anteil Wasser sowie vielen wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen.
  •   Die getrockneten Kerne können als Lutschpastillen genutzt werden. Die trockene Schale kann man mit heißem Wasser zu einem Tee aufgießen.
Artikel-Quellen
Wir bei foodspring verwenden nur qualitativ hochwertige Quellen sowie wissenschaftliche Studien, die unsere Aussagen in Artikeln stützen. Lies hierzu auch unsere Editorial Richtlinien durch Erfahre, wie wir Fakten prüfen damit unsere Artikel immer korrekt, verlässlich und vertrauenswürdig sind.

Verwandte Artikel